Indonesien - 6 Tage Resturlaub auf Bali
Nach einer schönen, entspannten aber doch erlebnisreichen Woche auf Lombok war unser letzter Stopvor Deutschland auf Bali. 6 Nächte also noch bis es nach Deutschland zurück gehen wird. Zugegeben eigentlich viel zu kurz für Bali. Wir wollten aber dem Massentourismus ein wenig aus dem Weg gehen und verzichteten deshalb auf mehr Zeit auf Bali und bevorzugten hier lieber die touristisch noch unerschlosseneren Gebiete auf Flores und Lombok. Bereut haben wir dies nicht, wenn gleich Bali definitiv eine wunderschöne Insel ist aber eben mit zu vielen Menschen.
Wir nutzen die Zeit auf Bali noch einmal zum relaxen, für einen Tauchtag aber auch noch für ein wenig Kultur.
Los ging die Reise für uns in Tulamben in einem der vielen Tauchresorts auf diesem Teil der Insel. Warum Tauchresort ? 
Na klar wegen dem weltberühmten Tauchplatz rund um die US Liberty. Einem Schiff der Vereinigten Staaten, welches hier im 2. Weltkrieg versank.
Tatsächlich ist es ein sehr beeindruckender Tauchplatz und auch so ganz anders wie das Tauchgebiet im Komodo Nationalpark. Im Vordergrund steht hier nicht zwingend die Unterwasserwelt, welche natürlich ebenfalls sehr beeindruckend ist. Nein, das eigentliche Abenteuer ist hier das Schiffswrack. Muss man gesehen haben um zu wissen was ich meine. Am besten einfach gleich direkt in einem der vielen Tauchhotels einchecken, die haben meistens auch gleich eine entsprechende Tauchschule mit im Angebot. Wir haben für das Ocean Sun Dive Resort entschieden und waren sowohl vom Hotel als auch von der Tauchschule sehr zufrieden. Wenn man möchte kann man hier auch seinen Tauchkurs machen.
Nach 2 Tauchgängen am Wrack wollten wir am Nachmittag den Lempuyang Temple, welcher ca. 30 Minuten mit dem Taxi entfernt vom Hotel liegt, besuchen.
Was wir aber dummerweise nicht bedacht haben sind die Höhenmeter die man zum Tempel zurück legen muss. 
Der Tempel liegt auf fast 600, was nach 2 Tauchgängen nicht wirklich ideal ist .

Bemerkt haben wir den Fehler aber erst als es zu spät war, sprich, wir auf dem Rückweg vom Tempel waren. Glücklicherweise ist aber alles gut gegangen und wir litten nicht an einem Dekounfall.
Bitte aber nicht nachmachen, die Reaktionen können von Person zu Person unterschiedlich sein und es kann durchaus gefährlich werden.
Haltet also die vorgeschriebenen Pausen nach dem Tauchen ein, bis es hoch zum Tempel geht!
Der Tempel an sich ist wirklich sehr sehenswert, wenn hier nicht die Touristenmassen wären.
Für das berühmte Foto zwischen den Säulen mit Blick auf den Vulkan hätten wir eine Nummer holen müssen und ca. 2 Stunden warten müssen bis wir an der Reihe sind. 
Darauf haben wir verzichtet und lieber ein Foto ohne Personen gemacht + ein paar der Rückseite, hier stand natürlich niemand an.
So ging es für uns dann schon nach einer Stunde wieder zurück zum Hotel.
Neben dem Tempel haben wir in den Tagen rund um Tulamben auch noch den Mount Batur bestiegen. 
Diesmal wurde die geforderte Mindestpause nach dem letzten Tauchgang auch eingehalten.

Leider kommt man auf den Vulkan nur noch mit einheimischem Guide. Für Bergsteiger wäre das nicht zwingend notwendig, aber man kommt nicht drum herum. Ich glaube, 40 Euro hat uns der Ausflug zum Sonnenaufgang gekostet. Dabei war der Guide + Frühstück + eine Wasserflasche + anschließendem Aufenthalt in einem Bad, welches mit heißen Quellen gespeist wurde.
Nach ca. 1,5h Fußmarsch waren wir am Gipfel, hatten aber leider das Pech direkt in den Wolken zu stehen und so hat sich die Sonne an diesem Morgen nicht wirklich gezeigt…
Naja für das Wetter kann keiner was, eben einfach Pech gehabt.
Das anschließende Bad war in Ordnung aber auch nichts Besonderes.
Den restlichen Tag haben wir dann noch am hoteleigenen Pool relaxed.
Die letzten Tage unseres Indonesienurlaubes hielten wir uns dann noch in Candidasa auf.
Außer einem kleinen Rollerausflug zum Wasserpalast Tirta Gangga war eigentlich nur noch Pool angesagt. Der Wassertempel ist wirklich schön aber auch wieder sehr voll.
Faszinierter war ich von den Affen die uns auf dem Weg dorthin begegnet sind.
Das war’s dann auch schon. 3,5 Wochen Indonesien sind dann auch wieder wir jede Reise viel zu schnell zu Ende.
Zum Schluss bleibt mir zu Bali nur zu sagen, dass es eine wunderschöne Insel ist auf der man mit Sicherheit mehrere Wochen braucht um diese zu entdecken. Mir persönlich ist die aber einfach zu überlaufen und ich muss nicht zwingend wieder kommen. Mehr überzeugt haben mich hier das touristisch nicht ganz so erschlossene Lombok und das abenteuerliche Flores.
Vielen Dank fürs mitlesen und hoffentlich konnte ich dich bei deiner nächsten Reiseplanung unterstützen. 
Gerne können die gezeigten Bilder wieder direkt bei mir erworben werden.

Anfragen einfach über fabianzocher-fotografie@outlook.de reinsenden. 
Besten Dank!
Back to Top